Selbstversorger

Wie Gemüse dein leben verändert :)

Selbst angebautes Gemüse. Selbstversorger leben gesünder!

Heutzutage legen immer mehr Menschen Wert auf gesunde Ernährung. Der regelmäßige Verzehr von Obst und vor allem Gemüse stellt dabei die wichtigste Komponente dar. Im Supermarkt gibt es reichlich davon. Doch welchen Vorteil hast Du als Selbstversorger?

Es sollte jedem klar sein, dass ein Großteil der Früchte aus anderen Ländern stammt, in denen für das Pflanzenwachstum optimale klimatische Bedingungen herrschen. Deutschland kann diese Bedingungen zumindest in den Wintermonaten aufgrund der nördlicheren Lage nicht erfüllen. Um ein ganzjähriges Angebot an Obst und Gemüse bereitzustellen, werden die Früchte aus südlich gelegenen Herkunftsländern importiert und dementsprechend zu höheren Preisen verkauft. Des Weiteren werden die Pflanzen zum Schutz vor Schädlingen mit den verschiedensten Chemikalien behandelt, die wir beim Verzehr der Früchte ebenfalls mit aufnehmen. Diese gesundheitlichen Gefahren kannst du als Selbstversorger zum Beispiel fast komplett vermeiden!

 

In diesem Artikel möchte ich Dir zeigen, dass es mit ein wenig Arbeit und Motivation möglich ist, sich gleichzeitig gesund zu ernähren und dabei eine Menge Geld zu sparen. Werde doch einfach Gemüse Selbstversorger!

 

„Keine Zeit“, „zu wenig Platz“, „keine Ahnung davon“... die beliebtesten Ausreden wenn es um den Anbau von Gemüse geht. Meiner Meinung nach ist es oft der Selbe Grund. Bequemlichkeit. 

Warum Selbstversorger?

Es ist keine große Wissenschaft Samen keimen zu lassen, etwas Erde zu besorgen und einige Male den Blumentopf mit Wasser zu befüllen. Selbst wenn man keinen großen Garten zur Verfügung hat… man kann zumindest versuchen das Beste aus den Begebenheiten rauszuholen. Jeder kleine Schritt hin zur Selbstversorgung bringt viele Vorteile. Es gibt kein gesünderes Gemüse als das selbst angebaute, denn so man kann man sich sicher sein, dass keine Giftstoffe verzehrt werden. Klar ist das Ganze mit ein wenig Arbeit verbunden, jedoch sollte man sich vor Augen führen, dass der eigene Anbau ausschließlich Vorteile mit sich zieht. Fängt man einmal an, will man seinen Ertrag Jahr für Jahr verbessern, sodass man sich mit der Zeit immer mehr Fachwissen aneignet… Learning by doing!... Ich spreche aus eigener Erfahrung, denn seit zwei Jahren schon gehöre ich zu den „Selbstversorgern“ was das Gemüse angeht. Das Ganze macht nicht nur total viel Spaß, man spart dadurch auch eine Menge Geld. Das Essen kann man viel mehr genießen und hat dabei noch ein reines Gewissen.

Unser Anfang - Sparen und gesünder Leben

Zusammen mit einigen Studenten und angehenden Selbstversorgern haben wir vor zwei Jahren einen Teil eines großen Treibhauses und eine kleine Außenfläche gepachtet, sodass wir die Möglichkeit haben jedes Jahr die verschiedensten Gemüsesorten anzupflanzen. Die Erntezeit einiger Sorten kann sich bestenfalls über mehrere Monate erstrecken. Werden nun viele verschiedene Sorten an Gemüse angepflanzt, bleibt einem der Gemüseeinkauf im Supermarkt logischerweise erspart, sodass pro Einkauf schätzungsweise 5 – 10 Euro gespart werden können.

 

Hausbesitzer mit Garten haben logischerweise einen Vorteil gegenüber Mietern, die nicht allzu viel Platz haben. Es ist völlig klar, dass es aufgrund verschiedenster Wohnsituationen „unmöglich“ ist sein Gemüse anzubauen. In solchen Fällen kann man sich auch im Internet oder in der Zeitung informieren ob die Möglichkeit besteht, sich einen Teil eines Treibhauses, eine kleine Ackerfläche oder ein Beet zu pachten. Genauso hatten wir es damals auch gemacht. Vielleicht finden sich sogar noch mehrere engagierte Mitnutzer, sodass die Arbeit untereinander aufgeteilt werden kann. Mit mehreren Helfern macht das Ganze auch viel mehr Spaß. Ich spreche wie gesagt aus eigener Erfahrung. Bei uns wurden durch das “Projekt Selbstversorger” in kürze viele fleißige und motivierte Mitgärtner gefunden! 

Selbstversorger werden macht spaß, ernte frische Tomaten
Mit den ersten Erfolgen, setzt ein neuer Motivationsschub ein!

Werde zum GemüseVeteran ;)

Wer etwas für sein Portmonee, seine Gesundheit und die Umwelt tun möchte, oder sich einfach nur ein neues Hobby zulegen will, dem kann ich den eigenen Anbau von Gemüse wärmstens empfehlen. Wenn du wirklich willst und motiviert bist, findest Du auf Garantie eine Möglichkeit zum Anbau!! Des weiteren kann man durch ein Projekt wie das unsere, ganz nebenbei noch tolle Menschen kennen lernen und hat eine sinnige, Geld sparende und gesunde Beschäftigung in seiner Freizeit :)

 

Ich hoffe ich konnte Dir einen kleinen Motivationsschub verpassen. Probiere es einfach mal. Ich sage Dir, wenn Du zum ersten Mal eine Tomate von deiner eigenen Pflanze erntest… Du willst im darauf folgenden Jahr viel mehr davon! 

Vor & Nachteile als selbstversorger


Vorteile

  • Kosten sparen
  • gesündere Ernährung
  • keine Pestizide
  • Lerneffekt "Gesunde Ernährung"
  • Freizeit sinnvoll gestalten
  • Gleichgesinnte treffen
  • jede Menge frisches Obst und Gemüse!!!

Nachteile

  • evtl. Platzmangel
  • Du musst Zeit und Arbeit investieren

hier gibts reichlich tipps

Auf der Seite Selbstversorger.de findest du tolle Tipps rund um das Thema Selbstversorgung. Auch gibt es reichlich natürlich im Internet reichlich Tipps und Fachwissen, aber auch Bücher bei Amazon und Co. 

 

Vielen Dank für diesen informativen Artikel, geht an den Gast-Autor Jan R. aus Koblenz